8D-Methode

Die 8D-Methode als Baustein des Risikomanagement [4] Hans-Georg Köglmayr, Markus Boch, Michael Gassner, Ronnald Schneider, Susanne Weinert: Baustein des Risikomangements Die 8D-Methode
MQ Management und Qualität, 9/2008, S. 18-20
  • ermöglicht eine standardisierte Bearbeitung von Reklamationen und Kundenanforderungen,
  • ist ein einfaches Mittel zur Kostenminimierung und Steigerung der Kundenzufriedenheit,
  • ist intern zwischen Abteilungen (TQM: Kunden-Lieferanten-Beziehung) anwendbar und
  • hilft in Verbund mit anderen Maßnahmen Prozesse zu optimieren.

Zyklus der 8D-Methode

Zum Erfolg der 8D-Methode müssen deren einzelne Schritte und
Eintrag ihrer Ergebnisse in den 8D-Report immer parallel erfolgen.

  • 8D-1 Team bilden:
    • Mitarbeiter, die Kenntisse und Kompetenz zur Lösung des Problems haben,
    • Offizieller Pate ("Champion") leitet das Team,
  • 8D-2 Fehlerbeschreibung analysieren: Durch
    • Eingrenzung des vom Kunden formulierten Problems,
    • Quantifizierung des Problem-Ausmaßes: Welche Auswirkungen hat das Problem und wird es haben?
  • 8D-3 Sofortmaßnahmen einleiten:
    • Zur Minimierung des Schadens beim Kunden,
    • In 8D-Report Datum und Wirkungsgrad der Sortmaßnahme protokollieren,
  • 8D-4 Hauptursache ermitteln:
    • Sofortmaßme(n) greifen bei Symptomen des Problems an,
      beseitigen nicht dessen Ursache,
    • Aus möglichen Ursachen für das Problem wird durch Tests die Hauptursache gefunden,
  • 8D-5 Abstellmaßnahmen zur Behebung der Hauptursache verifizieren und planen: Maßnahme
    • muss dauerhaft wirken und
    • Problem im Verständnis des Kunden lösen
    • muss in ihrer Wirksamkeit durch protokollierte Tests überprüft werden,
  • 8D-6 Abstellmaßnahme durchführen und prüfen ihrer Wirksamkeit:
    • Systematische Umsetzung der Abstellmaßnahme(n) mittels Aktionsplan,
    • Durch Prüfungen Wirksamkeit der Maßnahme(n) zur Problembeseitigung verifizieren,
  • 8D-7 Fehlerwiederholung verhindern: Durch
    • Optimierung der Managementsysteme / der betroffenen Prozesse,
    • Anpassung von zum Beispiel FMEA, Verfahrens- und Arbeitsanweisungen,
    • Benennung eines Verantwortlichen, der Verwirklichung der oben genannten Maßnahmen sicher stellt,
  • 8D-8 Fehlerbearbeitung abschließen:
    • 8D-Report abschließen und
    • Leistung des Teams würdigen.